Auszug aus dem Ratgeber Kindersicherheit im Internet

4.8 FERNSEHGERÄTE, SAT-RECEIVER, BLU-RAY-PLAYER

Beschreibung

Neuere Fernsehmodelle bieten unter den Begriffen Smart-TV oder Hybrid-TV auch einen Internetzugang. Dadurch können Informationen aus dem Internet wie auf einem PC dargestellt werden. Beispielsweise können Sie auf YouTube-Clips zugreifen, den Wetterbericht ansehen oder nach Informationen zu einem Kinofilm recherchieren.

Es ist zwischen zwei Konzepten zu unterscheiden:

  • Fernsehgeräte mit uneingeschränktem Internetzugang: Diese Fernsehgeräte haben einen vorinstallierten Browser. Der Browser ermöglicht das uneingeschränkte Surfen auf alle Inhalte des Internets. Allerdings ist die Bedienung umständlich, da über die Fernbedienung Zahlen und Buchstaben eingegeben werden müssen. Dies ist vor allem bei langen Webadressen sehr gewöhnungsbedürftig. Deshalb bieten manche Hersteller für die Eingabe Zusatztastaturen an oder Apps für das Smartphone bzw. Tablet-PC, mit dem diese zur Fernbedienung für den Fernseher werden. Die Internetnutzung ist in gewissen Teilen nicht mit einem Computer vergleichbar. Einige Möglichkeiten machen auf dem Fernsehgerät keinen Sinn, z. B. der Download von Software oder das Schreiben von E-Mails.
  • Fernsehgeräte mit Internetzugriff über Widgets: Widgets sind vergleichbar mit den Apps auf einem Smartphone. Ein Widget bietet einen Schnellzugriff auf einen bestimmten Inhalt, dessen Internetadresse fest im Widget integriert ist. Es gibt zum Beispiel Widgets für den Zugriff auf YouTube, Online-Videotheken, Wettervorhersage oder Nachrichten. Die Widgets sind bereits durch den Gerätehersteller vorinstalliert oder können von dessen Internetseite nachinstalliert werden. Die umständliche Eingabe der Internetadresse entfällt, da die Adresse im Widget voreingestellt ist. Die Internetnutzung ist auf die Angebote beschränkt, die der Fernsehgerätehersteller per Widget anbietet.

Neben Fernsehgeräten bieten auch moderne Sat-Receiver, Blu-ray-Player und externe Empfangsgeräte (sog. Set-Top-Box) die Möglichkeit, auf Internetinhalte zuzugreifen. Hierfür gelten die gleichen Aussagen wie für Fernsehgeräte, die eine Smart-TV-Funktion bieten. Sat-Receiver, externe Empfangsgeräte und Blu-ray-Player leiten die Seiten zur Darstellung an das Fernsehgerät weiter. Dadurch kann das Internet auch auf älteren Fernsehgeräten genutzt werden.

Risiken und Maßnahmen

Risiko Maßnahme
Nutzung nicht jugendfreier Inhalte
  • Keine Einrichtung der Netzwerkverbindung
  • Installation einer Kindersicherung vom Hersteller
  • Einrichten eines gesicherten Heimnetzwerks

Tabelle 39: Risiken und Maßnahmen bei Fernsehern, Sat-Receivern, Blu-ray-Playern

Konfiguration der Maßnahmen

Die einfachste Möglichkeit, den Internetzugriff zu verhindern, ist, in den Geräteeinstellungen keine Parameter für die Netzwerkkonfiguration einzutragen. Ohne korrekte Parameter kann keine Netzwerkverbindung hergestellt werden und dadurch ist kein Zugang zum Internet möglich.

Viele Hersteller bieten in ihren Geräten eine Kindersicherung an. Wenn diese eingerichtet wurde, verhindert diese meistens den Zugriff auf Fernsehsendungen und Aufnahmen, die nicht der eingestellten Altersgruppe entsprechen. In der Dokumentation des Geräts finden Sie nähere Hinweise, ob diese Kindersicherung auch den Zugriff auf das Internet einschränken kann.

Wenn Sie den Internetzugang über Ihre Unterhaltungselektronik nutzen möchten, können Sie ein gesichertes Heimnetzwerk einrichten, das die Jugendschutzfunktionen des Routers nutzt. Eine Beschreibung der Möglichkeiten und der Vorgehensweise finden Sie im Kapitel 4.10 „Netzwerk“.