Auszug aus dem Ratgeber Kindersicherheit im Internet

4.6.5 SONY PLAYSTATION PORTABLE

Beschreibung

Die Playstation Portable (PSP) ist die mobile Spielkonsole von Sony, die im Jahr 2005 in Europa auf den Markt kam. Neben dem Spielen von Konsolenspielen, können auch Fotos und Filme angesehen sowie Musik abgespielt werden. Ein installierter Browser ermöglicht das Surfen im Internet.

Spiele können vom Playstation Store heruntergeladen werden oder im Handel auf einer Universal Media Disc (UMD) gekauft werden. Diese wurde eigens von Sony für die PSP entwickelt und ähnelt einer DVD. Die UMD hat einen Durchmesser von 6 cm.

Die Internetverbindung wird über WLAN hergestellt, die Verschlüsselung unterstützt WEP und das sichere WPA. Nur die modifizierte Version PSP E1000 enthält kein WLAN-Modul. Die Internet-Browser-Startsteuerung kann verhindern, dass Kinder unbeaufsichtigt im Internet surfen. Dazu muss die Startsteuerung erstmalig aktiviert werden.

Die PSP ist mit einer Kindersicherung ausgestattet, die 11 Sicherheitsstufen umfasst. Dadurch kann der Zugriff auf Musik, Filme und Spiele auf der UMD geregelt werden. Die Kindersicherung selbst wird vor Veränderung durch ein Eltern-Passwort geschützt. Mit dem Passwort ist die Kindersicherungsstufe, die Internet-Browser-Startsteuerung und die Wiedergebe einer UMD mit höherer Kindersicherungsstufe abgesichert. Die beschreibbare Speicherkarte der PSP hat keinen Zugriffsschutz.

Risiken und Maßnahmen

Risiko Maßnahme
Darstellung nicht kindgerechter Internetseiten
  • Schutz der Browsernutzung mit Zahlencode
  • Keine Einrichtung der Internetverbindung
  • Einrichten eines gesicherten Heimnetzwerks
Nutzung nicht altersgerechter Spiele
  • Konfiguration der Jugendschutzeinstellungen
Betrachtung nicht altersgerechter Filme
  • Konfiguration der Jugendschutzeinstellungen
Richtiger Nutzername
  • Verwenden eines Pseudonyms

Tabelle 17: Risiken und Maßnahmen bei Playstation Portable

Browser-Nutzung

Mit dem vorinstallierten Internetbrowser ist es möglich, nicht kindgerechte Internetseiten darzustellen. Dies können Sie verhindern, wenn Sie die Nutzung des Internetbrowsers durch einen Zahlencode schützen. Der Zahlencode wird nun beim Start des Browsers abgefragt. Allerdings kann das Kind dann nicht auf diesem Gerät im Internet surfen.

Alternativ können Sie von der Firma Trend Micro das Produkt „Web Security Service for PSP[1]“ erwerben, das einen Inhaltsfilter für Internetangebote anbietet. Im Internetbrowser der PSP befindet sich ein Lesezeichen, mit dem das Angebot von Trend Micro aufgerufen werden kann. Oder Sie richten ein gesichertes Netzwerk ein, das jugendgefährdende Inhalte bereits am Router ausfiltert, bevor die Daten im Heimnetzwerk übertragen werden. Die Einrichtung eines gesicherten Netzwerks wird im Kapitel 4.10 „Netzwerk“ beschrieben. Dieses schützt aber nur, wenn die Spielkonsole zu Hause im eigenen Netzwerk eingesetzt wird. Alternativ können Sie auch die Netzwerkverbindung für die Spielkonsole nicht konfigurieren, dadurch ist kein Zugriff auf das Internet möglich.

Nicht altersgerechte Spiele und Filme

In den Systemeinstellungen finden Sie die Jugendschutzeinstellungen, mit denen Sie verhindern können, dass Ihre Kinder Spiele und Filme verwenden, die nicht für ihr Alter geeignet sind. Sony verwendet als Jugendschutzeinstellung sogenannte Kindersicherungsstufen. Dabei bedeutet 1 die höchste und 11 die niedrigste Stufe. Wenn Sie die Kindersicherung auf 7 einstellen, können Inhalte auf einer UMD mit Stufe 1 – 7 abgespielt werden. In der Grundeinstellung ist Stufe „9“ voreingestellt. Damit können bereits Medien auch ohne Jugendfreigabe (ab 18) abgespielt werden. Auf Grund dieser großzügigen Voreinstellung sollten Sie die Kindersicherungsstufe auf das passende Alter für Ihr Kind heruntersetzen.

In der folgenden Tabelle können Sie die Zuordnung der einzelnen Bewertungen von USK und FSK zu den Sony Kindersicherungsstufe entnehmen.

Sony Kindersicherungsstufe

Spiele

USK-Bewertung

Filme

FSK-Bewertung

1

0

2

0

3

6

6

4

5

12

12

6

7

16

16

8

9

18

18

Tabelle 18: Gegenüberstellung Sony Kindersicherungsstufen mit USK- und FSK-Bewertungen

Die Sicherheitseinstellungen für die Konfiguration der Kindersicherungsstufe und die Internet-Browser-Startsteuerung werden durch einen vierstelligen Zahlencode gesichert. Mit Hilfe dieses Zahlencodes kann auch die Sperre für das Abspielen von Inhalten einer UMD, die durch die Kindersicherungsstufe gesperrt ist, kurzfristig aufgehoben werden. Natürlich darf dieser Zahlencode nicht an die Kinder weitergegeben werden, da sonst die Jugendschutzeinstellungen umgangen werden können.

Richtiger Nutzername

Die Spielkonsole fordert bei der ersten Inbetriebnahme auf, den Nutzernamen einzugeben. Der Nutzername kann bei Netzwerkspielen anderen Spielern angezeigt werden. Wird der richtige Name verwendet, kann ein Fremder leicht das Geschlecht des Spielers erraten. Zudem wird die Kontaktaufnahme erleichtert, da das Kind mit dem korrekten Namen angesprochen werden und eine Vertrauensbasis schneller aufgebaut werden kann. Deshalb sollte anstelle des korrekten Namens ein Pseudonym eingetragen werden, z. B. Sonne234.

Die Sony PSP unterstützt nur eine Konfiguration für alle Benutzer der Konsole. Deshalb müssen alle Sicherheitseinstellungen auf das Niveau des jüngsten Benutzers eingestellt werden. Im Auslieferungszustand der Spielkonsole sind keine Einschränkungen eingerichtet. Alle Möglichkeiten des Geräts können so lange genutzt werden, bis diese durch die Eltern limitiert werden.