Auszug aus dem Ratgeber Kindersicherheit im Internet

4.4.2.6 INSTALLATION VON APPS EINSCHRÄNKEN

Die Installation von Apps können Sie einfach verhindern, indem Sie festlegen, dass hierfür eine PIN angefordert wird. Sie vermeiden dadurch, dass kostenpflichtige Apps und nicht kindgerechte Spiele oder Anwendungen durch das Kind installiert werden können. Beachten Sie hierbei, dass mobile Spiele von der USK nicht eingestuft werden. Google verpflichtet zwar die Entwickler von Android-Apps, diese in vier Stufen nach dem Google Play-Bewertungssystem[1] selbst zu kennzeichnen, jedoch können fehlerhafte Bewertungen nicht ausgeschlossen werden. Mit diesen vier Stufen kann die Anzeige von Inhalten im Play-Store gefiltert werden, wenn diese Option eingerichtet wurde.

Starten Sie die App „Play Store“ und drücken die Menü-Taste und wählen „Einstellungen“

  • Wählen Sie „PIN festlegen oder ändern“ und geben eine vierstellige Zahl ein. Anschließend die Option „PIN für Käufe verwenden“ aktivieren. Dadurch wird künftig eine PIN für die App-Installation angefordert. Auch für die sogenannten In-App-Käufe wird nun diese PIN benötigt.
  • Unter „Filter für Inhalte“ wählen Sie entsprechend dem Alter des Kindes die passende Stufe. Dadurch können nur noch Apps installiert werden, die die gewählte Stufe oder niedriger haben. Danach müssen Sie eine vierstellige PIN festlegen, mit der Sie Apps mit höheren Stufen installieren können.

Konfigurieren Sie „Automatische App-Updates“ so, dass Updates nur über WLAN zugelassen werden. So können Sie vermeiden, dass umfangreiche Updates über das Netz des Mobilfunkproviders laufen und dadurch hohe Mobilfunkkosten entstehen.

 


[1] https://support.google.com/googleplay/android-developer/answer/188189?hl=de