Auszug aus dem Ratgeber Kindersicherheit im Internet

4.4.2.1 EINFACHES JUGENDSCHUTZSYSTEM EINSETZEN

Vom Telefonprovider Vodafone stammt die erste App mit dem Namen „Vodafone Child Protect[1]“. Diese kann auch von Nicht-Kunden kostenlos aus dem Google Playstore heruntergeladen werden. Mit Hilfe der Vodafone-App kann die Installation von zusätzlichen Apps verhindert werden; Internet, Kamera, WLAN und Bluetooth können je nach Alter des Kindes gesperrt oder zu bestimmten Zeiten erlaubt werden, Kontakte für Telefon oder SMS-Nutzung können eingeschränkt werden. Weiterhin können auch Zeitfenster für die Nutzung des Smartphones konfiguriert werden. Ein Passwort schützt die Konfiguration der App.

Zugriffe auf das Internet werden durch das Jugendschutzprogramm von JusProg[2] abgesichert. Internetseiten können dabei nach den Altersstufen 0, 6, 12 und 16 Jahre gefiltert werden, zugleich werden die fragFINN-Whitelist, die JusProg-Filterliste und die BPjM-Sperrliste berücksichtigt. Eltern können zusätzlich Webseiten selbst freigeben oder blockieren.

Nach der Installation der App werden Sie aufgefordert, die weitere App „Vodafone Child Protect Protector“ herunterzuladen. Diese App ist notwendig, damit das Kind Vodafone Child Protect nicht unbemerkt entfernen kann. Bei einem Deinstallations-Versuch sendet die App eine SMS an das Mobiltelefon der Eltern. Eine ausführliche Beschreibung zur Installation und Konfiguration der App finden Sie auf der Webseite von JusProg [3].

 


[1] http://www.vodafone.de/privat/apps-und-fun/childprotect.html

[2] http://www.jugendschutzprogramm.de/index.php

[3] http://www.jugendschutzprogramm.de/downloads/vf/JusProg_Vodafone-Child-Protect-App_Android_Anleitung_1jp.pdf