Auszug aus dem Ratgeber Kindersicherheit im Internet

4.1.3.4 ALTERSEINSCHRÄNKUNG FÜR SPIELE

Die Alterseinschränkung erreichen Sie auf der Seite „Benutzersteuerungen“ mit einem Klick auf „Spiele“. Zuerst legen Sie fest, ob Ihr Kind generell Spiele durchführen darf. Wenn Sie dies nicht erlauben und auf „Nein“ klicken, dies mit „Ok“ bestätigen, besteht für Ihr Kind (fast) keine Spielmöglichkeit. Denn diese Einschränkung gilt nur für Spiele, die die Spielsteuerung von Windows berücksichtigen. Diese Spiele finden sie im Spiele-Explorer von Windows. Nicht aufgelistete Spiele sind aber weiterhin möglich, wenn Windows diese nicht als Spiel erkennt oder der Spielprogrammierer in der Installationsroutine die Software nicht als Spiel registriert.

Abbildung 14: Auswahl Spiele-Konfiguration

Abbildung 14: Auswahl Spiele-Konfiguration

Wählen Sie die Option „Ja“, danach den Link „Spielfreigaben festlegen“.

Abbildung 15: Festlegen der Spielfreigaben

Abbildung 15: Festlegen der Spielfreigaben

Auf der Seite „Spieleinschränkungen“ legen Sie gezielt fest, welche Spiele Ihr Kind spielen darf. Zuerst entscheiden Sie, wie Windows mit Spielen umgehen soll, die keine Klassifizierung nach dem deutschen USK-System haben. Hier sollten Sie „Spiele ohne Freigabe blockieren“ wählen. Dadurch werden Spiele aus dem Ausland blockiert, die die USK-Altersklassifizierung nicht beachten. Anschließend wählen Sie noch die entsprechende Altersbeschränkung, die dem Alter Ihres Kindes entspricht. Danach die Einstellungen mit „Ok“ bestätigen.

Abbildung 16: Auswahl der USK-Klassifizierung

Abbildung 16: Auswahl der USK-Klassifizierung

In der Übersicht „Spielsteuerungen“ können Sie nun noch festlegen, ob bestimmte Spiele unabhängig von den vorherigen Einstellungen zugelassen oder blockiert sind. Dazu klicken Sie auf „Bestimmte Spiele zulassen oder blockieren“.

Abbildung 17: Spieleinschränkungen auswählen

Abbildung 17: Spieleinschränkungen auswählen

Im Fenster „Außerkraftsetzungen von Spielen“ sehen sie die Spiele, die die Spielsteuerung von Windows 7 unterstützen. Manche Spieleentwickler tragen das Spiel bei der Installation direkt in der Spielsteuerung ein, teilweise erkennt auch Windows 7 neue Spiele und registriert diese in der Spielsteuerung. Dies klappt aber nur, wenn das Spiel vom Systemadministrator installiert wird.

Ein nicht erkanntes Spiel können Sie per Hand in den Spieleordner verschieben, allerdings kann Windows dann keine Alterseinstufung ermitteln. Für dieses Spiel können Sie dann mit den Optionen „Immer zulassen“ oder „Immer blockieren“ den Zugriff steuern.

Bei jedem erkannten Spiel wird die ermittelte USK-Altersklassifizierung angegeben. Ist die Option „Benutzerfreigabe“ markiert, wird für dieses Spiel die Altersklassifizierung für das Benutzerkonto berücksichtigt. Die Optionen „Immer zulassen“ und „Immer blockieren“ setzen die Altersklassifzierung außer Kraft und erlauben entweder generell den Zugriff oder verbieten generell das Spiel. Mit „OK“ werden die Einstellungen gespeichert.

Abbildung 18: Spiele einzeln Einschränken

Abbildung 18: Spiele einzeln Einschränken

Nun erscheint wieder die Seite „Spielsteuerungen“, auf der Sie die aktuelle Konfiguration prüfen können. Im Bespiel darf Anna Spiele durchführen, die für Kinder ab 6 Jahren freigegeben sind. Das Spiel „Assassin’s Creed“ ist generell für Sie verboten, auch wenn Sie das Alter von 16 Jahren der Altersklassifizierung mittlerweile überschritten hätte. Die Konfiguration nun mit Klick auf „OK“ abspeichern.

Abbildung 19: Übersicht der Spieleinschränkungen

Abbildung 19: Übersicht der Spieleinschränkungen